Aktien & Anleihen

Direkthandel von Aktien – leichter Einstieg für Gelegenheitskäufer

Zusammenfassung
  • Bei vielen Onlinebrokern und Direktbanken ist der Direkthandel von Aktien oder Fondsanteilen möglich – die Kosten dafür sind oft besonders niedrig.

Der Direkthandel von Aktien ist eine Option, die bei vielen Direktbanken oder Onlinebrokern angeboten wird. Viele Anleger wissen jedoch nicht, was das eigentlich ist und wie sich diese Alternative vom normalen Handel über die Börse unterscheidet. Gerade für Investoren, die nur von Zeit zu Zeit in Wertpapiere investieren, ist der Direkthandel von Aktien jedoch eine gute Alternative. Oft lassen sich auch Fondsanteile oder andere Arten von Wertpapieren auf diesem Weg kaufen.

Allgemein ist der Direkthandel ein recht leichter Einstieg in den Aktienmarkt. Schließlich muss man als Käufer hier keine Fachbegriffe kennen, stattdessen werden die Wertpapiere direkt von einer Bank oder einem darauf spezialisierten Wertpapierhaus gekauft. Somit sind die einzelnen Orders sehr einfach und transparent. Besonders wichtig dabei ist natürlich die Tatsache, dass man von vornherein die Gebühren für den Kauf – oder den Verkauf – genau kennt.

Anders als beim Kaufen oder Verkaufen über die Börse ist der Direkthandel mit Aktien jedoch nicht von der Börse selbst reguliert. Daraus ergeben sich mögliche Nachteile bei den Kursen, die man in jedem Fall kennen sollte.

Kurse können unterschiedlich sein

Der Direkthandel wird mit einem englischen Fachbegriff auch als „Over the Counter“ oder OTC bezeichnet. In der Praxis heißt das, dass der Handel direkt zwischen zwei Parteien abgewickelt wird, ohne dass eine spezielle Handelsplattform dafür nötig ist. Diese wird andernfalls von einer Börse zur Verfügung gestellt, die dabei eine Reihe von Bedingungen erfüllen muss.

» Hier geht es zu unserem großen Vergleich von Wertpapierdepots

Allgemein sind Börsen nämlich Institutionen, die staatlich zugelassen sein müssen. Der  Handel dort wird ständig von den zuständigen Behörden überwacht. Auf diese Weise wird zum Beispiel dafür gesorgt, dass die Kurse nicht manipuliert werden und dass es nicht zum Handel durch Insider kommt. Ein besonders prominentes Beispiel in diesem Zusammenhang war etwa der Skandal um den Dax-Konzern Wirecard.

In Deutschland ist die Börse in Frankfurt der mit weitem Abstand größte Handelsplatz. Dort werden während der Handelszeiten laufend die Kurse von vielen Wertpapieren ermittelt. Die Preise basieren auf Angebot und Nachfrage. Wer seine Aktien über die Börse kauft, erhält also genau den Kurs, der genau in dieser Sekunde den fairen Wert darstellt.

Im Gegensatz dazu werden beim Direkthandel die Kurse für Wertpapiere in gewissen Abständen neu festgelegt. Allgemein orientieren diese sich natürlich am aktuellen Kurs an der Börse. In der Regel ist der Kurs aus der Sicht des Anlegers jedoch ein bisschen schlechter als an der Börse.

Direkthandel mit Aktien in der Praxis

Im Alltag ist es gerade für Kleinanleger trotz der eventuell etwas höheren Kurse oft sinnvoll, den Direkthandel zu nutzen. Das gilt vor allem dann, wenn man Gebühren spart, die in dieser Variante oft geringer als an der Börse sind. Zudem arbeiten einige Onlinebroker mit bestimmten Anbietern für den Direkthandel zusammen. Hier sind die Konditionen dann ständig oder im Rahmen von Aktionen besonders günstig.

Ein weiterer Vorteil sind die Handelszeiten. Im Gegensatz zu den normalen Zeiten, zu denen an einer Börse die Kurse ermittelt werden, ist der Direkthandel wesentlich flexibler. Oft liegen die Handelszeiten hier an Werktagen zwischen 8 und 22 Uhr, zum Teil ist sogar ein Handel am Samstag möglich.

» Hier gibt es alle Artikel rund um das Thema Aktien & Anleihen

Gerade bei größeren Orders lohnt es sich hingegen ganz genau, auf den Kurs zu achten. Hier fallen die Gebühren weniger stark ins Gewicht, wenn der Kurs für den Kauf einer Aktie zu hoch ist oder beim Verkauf zu niedrig ausfällt.

Darüber hinaus ist der Direkthandel nicht mit allen Wertpapieren möglich. Diese Variante ist in der Regel auf besonders stark nachgefragte Alternativen beschränkt. Gerade bei den großen Anbietern der Branche ist die Auswahl zwar noch immer enorm. Wer jedoch auf der Suche nach Aktien von ganz speziellen Unternehmen aus kleineren Marktsegmenten ist, kann sich eventuell gar nicht für diese Variante entscheiden. Im Einzelfall kommt es somit vor allem auf die Wünsche und Anforderungen des einzelnen Anlegers an.

Verwandte Artikel

Back to top button
Close